Inklusive WohnGemeinschaft LUdwigshafen – IGLU


Die Idee!

Zum Erwachsenwerden gehören auch das eigenständige Wohnen und die Ablösung von zu Hause.
Inspiriert durch die spezielle Lebenssituation einer behinderten jungen Frau erarbeiteten ihre Unterstützer – Eltern, Freunde, Lehrkräfte, persönliche Assistenten und Therapeuten – das Konzept für eine inklusive Wohngemeinschaft.

Wie sieht das praktisch aus?

In der Wohngemeinschaft leben vier Menschen mit und sechs Menschen ohne Behinderung zusammen. Alle Bewohner sind eingebunden in die Organisation der Wohngemeinschaft.
Bewohner, die aufgrund ihrer Behinderung Unterstützung benötigen, erhalten diese durch ihre persönliche Assistenz oder können bei den Mitbewohnern Unterstützungsleistungen einkaufen. Darüber hinaus sind zwei hauptamtliche pädagogische Kräfte und ein Auszubildender zum HEP verantwortlich für den reibungslosen Ablauf im Alltag und arbeitet nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“.
Privatsphäre hat große Bedeutung. Jeder Bewohner hat ein eigenes Zimmer, das  absoluter Privatraum ist. Alle Beteiligten (einschließlich der Eltern) werden darauf gut vorbereitet und begleitet.

Wo befindet sich die Wohngemeinschaft?

Die Wohngemeinschaft befindet sich in der Hohenzollernstraße 70, 67063 Ludwigshafen, in den Hohenzollern-Höfen. Dieses Quartier im Ludwigshafener Stadtteil Friesenheim wurde für ein generationenübergreifendes Wohnmodell energetisch modernisiert. Uns stehen über 300 qm barrierefreie Wohnfläche zur Verfügung Der Einzug war im November 2012!

Und die Finanzierung der WG?

Die Bewohner mit Behinderung finanzieren ihr Wohnen in der WG und eventuell erforderliche Assistenzdienste über ihre Budgetleistungen. Die Miete für die Bewohner ohne Behinderungen kann durch verpflichtende Assistenzdienste, die in einem Dienstplan geregelt sind, teilfinanziert werden.

Der Träger des Projekts 

Der Verein „ Integration statt Aussonderung, Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen e. V.“  hat die Trägerschaft übernommen. Im Verein engagieren sich Eltern und Pädagogen. Das zentrale Thema war bisher der gemeinsame Schulunterricht von Kindern mit und ohne Behinderungen und die Gestaltung der Übergänge in das Berufs- und Erwachsenenleben.

Fragen?

Kontaktmail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Im Internet finden Sie ausführliche Infos hier!
Zugang Facebook hier!