Inklusive WG Landsberg

Das Projekt

Das Projekt wurde von der Einrichtung Regens Wagner Holzhausen als differenzierte Wohnform im September 2014 gestartet. Auftaktveranstaltung hierzu war eine öffentliche Veranstaltung (Mai 2014) im Landsberger Stadttheater, wo wir interessierte behinderte und nichtbehinderte Menschen sowie die Öffentlichkeit über unser Vorhaben in Form einer Präsentation in leichter Sprache informierten. Auch eine Podiumsdiskussion war Teil des Abends.

Im Anschluss startete das Bewerbungsverfahren, so dass im September 2014 drei nichtbehinderte und zwei behinderte Menschen (2 Männer, 3 Frauen) zusammenziehen konnten.

Die Wohngemeinschaft

Unser Konzept ist super einfach: Ein völlig „normales“ natürliches Zusammenleben, bei dem die nichtbehinderten Bewohner keinerlei pädagogischen oder gar pflegerischen Auftrag von uns erhalten. Die „Betreuung“ der beiden behinderten Bewohnerinnen erfolgt durch das Ambulante Begleitete Wohnen, d.h. sie erhalten jeweils ein- bis zweimal pro Woche Besuch durch eine pädagogische Fachkraft, die in den Bereichen hilft, wo es aktuell nötig ist (Geldeinteilung, Urlaubsplanung, Begleitung zu Ämtern etc…).

Einmal die Woche wird zusammen gekocht und zu Abend gegessen. Einmal im Monat ist der sogenannte WG- Abend, zu dem auch die beiden pädagogischen Fachkräfte und die Koordinatorin (Soz.Päd.) hinzu kommen. Da werden optional die Dinge besprochen, die unter den WG- Mitgliedern nicht alleine gelöst werden konnten oder aber wir nutzen den Abend dafür, gemeinsam Spiele zu machen oder zu ratschen.

Mehr Informationen findest Du hier:

"Seit 2014 ein voller Erfolg", Kreisbote Landsberg, 20. April 2016
"Auf eigenen Füßen in der WG", Kreisbote Landsberg, 20. August 2014
"Inklusion ist umsetzbar", Landsberger Tagblatt, 19. Mai 2014
"Wohnen der anderen Art", Landsberger Tagblatt, 16. Mai 2014