Blog Kategorie 1

Der ganz normale Wahnsinn

Geschichten aus dem Alltag inklusiver WGs

Blog Kategorie 2

WOHN:SINN on Tour

Zu Besuch bei inklusiven Wohnprojekten

Blog Kategorie 3

Auf dem Weg

Erwartungen, Hürden & Fortschritte bei der WG-Gründung

Blog Kategorie 4

Ratgeber

Tipps, Kommentare und Berichte von Veranstaltungen

Fachtag "Innovative Wohnformen für Menschen mit Behinderung"

Am 20. September 2019 von 9 bis 17 Uhr veranstaltet die Hochschule Esslingen einen Fachtag zu innovativen und inklusiven Wohnformen für Menschen mit Behinderungen. Er richtet sich an Praktiker*innen aus der Behindertenhilfe und angrenzenden Professionen, Entscheidungsträger aus der öffentlichen Verwaltung sowie Studierende und Forschende. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anmeldung ist bis 31. August möglich.

Foto zeigt 3 Damen in einer Diskussion. Foto: Andi Weiland | WOHN:SINN

Inhalt

Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet alle staatlichen Stellen, Menschen mit Behinderung das Recht zu geben, mitzuentscheiden, wo, mit wem und in welcher Form sie wohnen möchten. Dennoch lebt in Deutschland nach wie vor der Großteil der Menschen mit Beeinträchtigung in vollstationären Einrichtungen oder in der Herkunftsfamilie. Alternative Wohnformen wie ambulant betreutes Wohnen oder inklusive Wohngemeinschaften stehen noch immer vor strukturellen Hürden. Um den Ansprüchen der UN-Behindertenrechtskonvention gerecht zu werden, gilt es, Entwicklungen der Dezentralisierung, der Ambulantisierung und der Sozialraumorientierung von Wohnkonzepten voranzutreiben.

Dies wirft die folgenden Fragen auf:
  • Was lässt sich von innovativen Wohnformen im In- und Ausland lernen?
  • Inwiefern muss die Behindertenhilfe angesichts inklusiver Wohnkonzepte ihre Rolle neu definieren?
  • Was heißt selbstbestimmtes Wohnen für Menschen mit Behinderung und wie lässt sich Selbstbestimmung hier stärken?
  • Welche institutionellen Rahmenbedingungen sind für die Förderung von Inklusion im Bereich Wohnen erforderlich?
Der Fachtag versammelt Perspektiven aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und von Adressat*innen, um in der gemeinsamen Diskussion Antworten zu entwickeln.

Programm

>> Hier klicken

Mehr Informationen und Anmeldung

>> Hier klicken

Kommentar schreiben